Wandel der Unternehmenskultur – neue Werte, neue Helden

Beitrag von Dr. Martin Strunk, DB Systel GmbH

Die Digitalisierung und ihre neuen Plattformgeschäftsmodelle fordern die traditionellen Industrien heraus. Der damit einhergehende kulturelle Wandel ist auch in großen Konzernen wie der Deutschen Bahn AG und ihrem Digital Partner, der DB Systel, in vollem Gange – es bleibt gefühlt kein Stein mehr auf dem anderen. Wo vor fünf Jahren noch das Dogma des Qualitätsmanagements „Gute Prozesse führen zu guten Produkten“ hochgehalten wurde und der Fokus auf Effizienz lag, halten jetzt agile Methoden Einzug mit dem Fokus auf Innovation, Time-to-Market und schnellem Feedback vom Markt. Der Taylorismus ist tot, die Netzwerkökonomie lebt – auch in den Konzernen!

Wie immer bei großen Umbrüchen geschieht das alles nicht ohne Konflikte. Wenn alte und neue Werte aufeinandertreffen knirscht es schon mal im Gebälk. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kann dies sowohl inspirierend als auch anstrengend sein. Inspirierend, weil in neuen Arbeitssituationen häufig verborgende Stärken der Mitarbeiter hervortreten und nicht wenige ihrer beruflichen Karriere eine neue Wendung geben und endlich das machen dürfen, was sie besonders gut können (O-Ton: „die Organisation hat aufgehört mich bei der Arbeit zu behindern“). Aber auch anstrengend, weil viele Regeln der Zusammenarbeit nun fortwährend neu ausgehandelt werden müssen und jeder einzelne nun selbst mehr Verantwortung für sein Handeln trägt.

Wenn es um Unternehmenskultur geht, arbeite ich gerne mit dem „Zwiebelmodell” von Geert Hofstede (siehe auch http://wirtrainieren.de/werkzeugkoffer/kulturzwiebel/). Es bietet einen einfachen Zugang zum häufig diffusen Begriff der Kultur im Unternehmen. Wie beim Schälen einer einer Zwiebel gelangt man in der Kulturzwiebel von Symbolen zu Helden und Ritualen und schließlich zu den Werten.

Symbole sind hierbei reine Äußerlichkeiten, die schnell ausgetauscht sind: also Kreativräume und „Labs“ statt steriler „Sitzungsräume“. Das „agile Du“ hält im gesamten Unternehmen Einzug. Und sieh’ an: der Geschäftsführer Finanzen trägt keine Krawatte mehr! Aber auch in Kreativräumen kann man mit „agilem Du“ und ohne Krawatte über die 5 Jahres-Mittelfristplanung und Mitarbeitereffizienz reden. Hm.

Spannender wird es bei den Helden, also den Menschen, die im Unternehmen allgemein als Vorbilder gesehen werden. Waren das vor fünf Jahren noch Prozess-Master, Projekt-Sanierer und Executive Consultants sind es heute agile Coaches, Facilitators, innovative Querdenker, Hacker und Nerds sowie Netzwerker, deren wichtigstes Arbeitsutensil die Kaffeemaschine ist.

Bei den Werten ist es uns als DB Systel wichtig breit zu kommunizieren, für welche Werte das Unternehmen als Ganzes stehen soll. Nicht in dem Sinne, dass die „Proklamation“ von Werten direkt das Verhalten der Menschen ändern würde, sondern einfach aus der Haltung heraus, dass das Unternehmen auch selbst sagen muss, wofür es steht bzw. stehen möchte: siehe https://www.dbsystel.de/dbsystel/start/unternehmen/unternehmenskultur.html.

Dies hat auch Auswirkung auf die Art und Weise, wie wir neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die DB Systel gewinnen: das Menschenbild, die kulturelle Passung und die Haltung des Bewerbers/der Bewerberin sind mittlerweile wichtiger als die formale Fachqualifikation, welche in Zeiten des Wandels sowieso nur eine geringe Halbwertszeit aufweist. Das bedeutet nicht, dass fachliche Qualifikation unwichtig ist oder nicht wertgeschätzt wird, aber ohne die Bereitschaft „im System“ fortwährend zu Lernen, Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen und sich im Team konstruktiv an Aushandlungsprozessen zu beteiligen, führt eine Fachqualifikation – und sei sie noch so gut – zu keinen guten Ergebnissen für den Kunden.

Auf dem Camp werde ich den aktuellen Stand der agilen Transformation der DB Systel vorstellen und freue mich auf den Austausch. Und natürlich suchen wir auch noch Mitstreiter. Bei Interesse könnt ihr mich auf dem XCamp einfach ansprechen oder werft mal einen Blick auf das Stellenportal der DB: https://karriere.deutschebahn.com.

2018-06-04T17:14:56+00:00

About the Author:

Joachim arbeitet bei der DB Systel GmbH und entwickelt dort aktuell ein KI-unterstütztes Kommunikationstool. Zuvor hat er den Aufbau des sog. "BusinessHub" und des Developer-Portals der Bahn (https://developer.deutschebahn.com) begleitet und Infrastruktur (Micro-Service-Plattform und API-Management-Portal) und manche der Services bereit gestellt, damit die Informationen der Bahn in Echtzeit überall dort zur Verfügung stehen, wo sie benötigt werden.